1. Allgemeines

    1. Wir freuen uns, dass Sie sich für die Ausbildung zum DSGVO-Navigator entschieden ha- ben. Wir versprechen Ihnen eine Ausbildung, die Sie zu einem kompetenten Berater im Bereich Datenschutz macht. Die folgenden Bedingungen bilden hierbei den rechtlichen Rahmen für Ihre Ausbildung.
    2. Die allgemeinen Bedingungen des Ausbildungsvertrags (AGB) gelten für die Durchfüh- rung des Ausbildungskurses „DSGVO-Navigator“ (im Nachfolgenden Ausbildungskurs genannt) durchgeführt durch die INTERVOKAT DATENSCHUTZ GmbH (im Nachfolgen- den Veranstalter genannt), Unter den Linden 10, 10117 Berlin.
    3. Diese AGB gelten ausschließlich. Anderweitige AGBs werden auch bei Kenntnisnahme durch den Veranstalter nicht Bestandteil des Ausbildungsvertrags.
    4. Individuelle Vereinbarungen zwischen Veranstalter und Teilnehmer (Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen zu dem Ausbildungsvertrag) können, müssen aber dann schriftlich vereinbart werden.

2. Teilnehmerrinnen und Teilnehmer (Teilnehmer)

Am Ausbildungskurs „DSGVO-Navigator“ kann grundsätzlich jeder teilnehmen, der das 18. Lebensjahr vollendet hat. Eine besondere Vorbildung ist nicht erforderlich. Gleich- wohl ist ein abgeschlossenes Studium oder eine Ausbildung im Bereich der Informationstechnologie, Recht und/oder Betriebswirtschaft von Vorteil.

3. Leistungsinhalt

 

Der Ausbildungskurs umfasst unter anderem folgende Leistungen:

a. Kursinhalt

  • Grundlagen des Datenschutzrechts. Einführung in die Historie, in die Prinzipien und Grundargumentationen des Datenschutzes.
  • Aufbau und Regelungsinhalt der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
  • Betroffenenrechte und ihre Umsetzung in der Praxis
  • Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (das ehem. „Verarbeitungsverzeichnis“, jetzt „VVT).
  • Die Auftragsverarbeitung (AVV)
  • Das Risikomanagementsystem
  • Datenschutz-Folgeabschätzung (DSF)
  • Datenschutzrechtliche Standardherausforderungen in der betrieblichen Praxis
  • Datenschutzrechtliche Gestaltung von Unternehmensprozessen
  • Grundzüge der Informationssicherheit
  • Das Standard-Datenschutzmodell und der Maßnahmenkatalog
  • Beschäftigten-Datenschutz (Arbeitnehmer-Datenschutz oder Mitarbeiter-Datenschutz)

– Grundlagen und gängige Herausforderungen

  • Der Betriebsrat und der Datenschutz
  • Die Videoüberwachung
  • Datenschutz im Home-Office
  • Selbstdatenschutz
  • Datenschutz im Internet (Webseiten. Social-Media, Tracking, Cookies etc.)
  • Aufbau und Führung eines Datenschutzmanagements (Datenschutzmanagementsys- tems DMS) die innerbetriebliche Datenschutzorganisation
  • Bußgelder und Abmahnrisiken
  • Das Berufsbild des betrieblichen Datenschutzbeauftragten (extern, wie intern) Busi- ness Case für einen selbstständig tätigen Datenschutzbeauftragten (extern), Aufgaben und Aufstellung Selbstregulierung (Code of Conduct)
  • Der Rechenschaftsbericht
  • Das datenschutzrechtliche Audit (Durchführung und Erstellung eines Auditberichts)
  • Die Arbeit der Aufsichtsbehörden (Datenschutzaufsicht) Stellung, Aufgaben und Be- fugnisse
  • Workshops und Praxisübungen

b. Schulungsmaterial

  • Kursunterlagen
  • Checklisten
  • Formulare
  • Muster
  • Gesetzessammlung
  • Schulungsunterlagen für die Durchführung von Mitarbeiterschulungen
  • Bücher und einen DSGVO-Gesetzeskommentar

c. Catering

Während der Ausbildung werden die Teilnehmer in den Pausen mit Essen und Getränken versorgt. Ein Abendessen ist nicht inkludiert.

d. Persönliche Assistenz

Jeder Teilnehmer erhält eine persönliche Assistenz (virtuell) zu seiner Betreuung bei der Organisation und Durchführung rund um den Ausbildungskurs.

e. Reisespesen und Sonstiges

  • Miete für die Schulungs- und Veranstaltungsräume sind in den Kursgebühren enthal- ten.
  • Sonstige Reisekosten, wie Hotelübernachtungen und An- und Abreise sind vom Teil- nehmer gesondert zu tragen.

f. Prüfung und Zertifizierung (optional)

Im Anschluss des Ausbildungskurses wird eine Prüfung angeboten, die der Teilnehmer bereits bei seiner Anmeldung zur Teilnahme zum Ausbildungskurs dazu buchen kann. Die Prüfung dauert ca. 1, 5 Stunden und ist schriftlich zu absolvieren.

Die Zertifizierung zum DSGVO-Navigator kann nur dann erfolgen, wenn die Prüfung er- folgreich bestanden wurde.

Die Prüfung ist eine optionale Leistung und wird gesondert berechnet. Die anschlie- ßende Zertifizierung bei erfolgreich bestandener Prüfung ist in den Prüfungsgebühren inkludiert.

4. Teilnahmebescheinigung

Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung (Teilnahmeurkunde). Voraussetzung für die Teilnahmeurkunde ist die regelmäßige Teilnahme am Ausbildungskurs sowie die vollständige Bezahlung der Kursgebühren.

5. Zertifizierung zum DSGVO-Navigator

Die Zertifizierung zum DSGVO-Navigator erhält ausschließlich der Teilnehmer, der die nach der Ausbildung angebotenen Prüfung absolviert und erfolgreich bestanden hat. Der Teilnehmer erhält eine Zertifizierungsurkunde. Die Prüfung ist für die Teilnehmer optional.

Die Zertifizierung wird durch den Veranstalter vorgenommen. Die Maßstäbe für die Zertifizierung basieren auf dem Code of Conduct des Veranstalters und des „DSGVO- Navigators“ sowie auf der erfolgreich bestandenen Prüfung im Anschluss an den Aus- bildungskurs.

Mit der Zertifizierung hat der Teilnehmer in genügender und anerkannter Weise die Anforderungen an die berufliche Qualifikation und insbesondere dem Fachwissen auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis sowie die Fähigkeit zur Erfüllung der gesetzlich definierten Aufgaben des Datenschutzbeauftragten gemäß Art. 37 Abs. 5 DSGVO nachgewiesen.

Die Zertifizierung ist für 4 (vier) Jahre gültig und endet im 4. Jahr nach der Zertifizierung am 31.12. des entsprechenden Kalenderjahres.

Eine Verlängerung der Zertifizierung nach Ablauf des Zertifizierungszeitraums ist möglich. Es gelten die besonderen Bedingungen für eine Verlängerung von Zertifizierungen.

6. Angebot, Vertragsabschluss, Rücktritt

a. Nachdem Sie die Bedingungen des Ausbildungsvertrags akzeptieren und Ihre Daten an den Veranstalter senden, prüft der Veranstalter Ihr Angebot zum Abschluss des Ausbil- dungsvertrags. Der Ausbildungsvertrag kommt dann verbindlich zustande, wenn Sie Ihre Teilnahmebestätigung durch den Veranstalter erhalten. Für den Vertragsschluss auf Basis dieser AGBs genügt die Textform.

b.Die Prüfung ist für alle Teilnehmer optional. Teilnehmer, die die Prüfung erfolgreich bestanden haben, werden durch den Veranstalter zum DSGVO-Navigator zertifiziert.

c. Gegenstand des Ausbildungsvertrags ist die vereinbarte Tätigkeit oder Leistung. Ein Er- folg ist ausdrücklich nicht geschuldet.

d. Der Veranstalter darf Unterauftragnehmer zur Durchführung des Ausbildungskurses einsetzen.

e. Der Teilnehmer kann von einer Anmeldung zurücktreten. Dafür ist die Schriftform nö- tig. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann der Teilnehmer bis vier (4) Wochen vor Kursbeginn zurücktreten. Die Kursgebühr wird in diesem Fall erstattet. Es fällt eine Verwaltungsgebühr von 10% der Kursgebühren an. Tritt der Teilnehmer bis zu zwei (2) Wochen vor Kursbeginn zurück, werden ihm 20% der Kursgebühren berechnet. Bei ei- nem Rücktritt weniger als 2 Wochen vor Kursbeginn ist eine Gebührenerstattung aus- geschlossen. Die Frist wird jeweils ab Zugang des Rücktrittsschreibens beim Veranstal- ter berechnet. Der Veranstalter akzeptiert geeignete Ersatzteilnehmer. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.

7. Teilnahmegebühren

a. Die Kursgebühren betragen für den gesamten Ausbildungskurs inkl. Teilnahmebescheinigung 8.497€ zzgl. gesetzl. Umsatzsteuer.

b. Die Prüfungsgebühren betragen einschließlich Zertifizierung 197€ zzgl. gesetzl. Um- satzsteuer.

c. Der Berechnung der Kursgebühren basieren u. a. auf die der Zahl der Unterrichtsstunden, den zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen, den Referentenhonoraren, der Unterstützung und Betreuung vor und nach dem Ausbildungskurs, den Nutzungs- rechten für Arbeitsmaterial und der Teilnahmeurkunde bzw. Zertifizierungsurkunde.

d. Reisespesen des Teilnehmers sind nicht in den Gebühren enthalten.

e. Teilbuchungen für mehrere Teilnehmer sind nicht möglich.

8. Zahlungsbedingungen

Die Kursgebühren sind sofort nach Rechnungsstellung fällig und unter Angabe der Rechnungsnummer auf das angegebene Konto des Veranstalters zu überweisen.

9. Durchführung Ausbildungskurs

a. Der Ausbildungskurs wird wie im Programm beschrieben durchgeführt. Der Veranstal- ter kann Änderungen vornehmen, sofern diese Ausbildungsziel und -umfang und nicht wesentlich verändern.

b. Es besteht kein Anspruch auf:

i. die Kursdurchführung durch einen festgelegten Ausbilder.

ii. einen bestimmten Schulungsort.

iii.Ersatz einer versäumten Kurseinheit.

c. Der Veranstalter behält sich vor, notwendige Änderungen im Kursprogramm vorzuneh- men. Programm- und Terminänderungen werden rechtzeitig im Infobrief (per E-Mail) bekannt gegeben.

d. Für den Ausbildungskurs besteht eine Beschränkung der Teilnehmerzahl auf maximal 20 Teilnehmer. Außerdem kann der Kurs nur stattfinden, wenn die Mindestteilnehmer- zahl erreicht ist. Wird diese nicht bis zwei Wochen vor Kursbeginn erreicht, kann der Kurs storniert werden.

e. Der Veranstalter behält sich vor, einen Kurs aus wichtigen, seitens des Veranstalters nicht zu vertretenden Gründen abzusagen. Gründe dafür können sein: Erkrankung des Ausbilders, höhere Gewalt. Die Kursgebühren werden zurückerstattet. Dem Teilneh- mer entstehen keine weiteren Ansprüche.

10. Haftung

a. Der Veranstalter haftet bei Pflichtverletzungen nach den gesetzlichen Vorschriften, so- weit sich aus diesen AGB nichts anderes ergibt.

b. Auf Schadensersatz haftet der Veranstalter, gleich aus welchem Rechtsgrund, im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter, vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten), nur (i) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, (ii) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in letzterem Fall ist die Haftung des Veranstalters jedoch auf den Ersatz des bei Vertragsschluss vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

c. Die Haftungsbeschränkung gilt auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden der Veranstalter nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat sowie eine etwaige persönliche Haftung von Mitarbeitern des Veranstalters. Sie gilt nicht, soweit der Veranstalter bzw. die vorgenannten Personen einen Mangel arglistig verschwiegen haben sowie bei Ansprüchen aus einer Beschaffenheitsgarantie oder für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.

d. Der Teilnehmer muss Schäden, für die der Veranstalter haften soll, dem Veranstalter unverzüglich anzeigen.

11. Geheimhaltung und Urheberrecht

a. Dem Teilnehmer ausgehändigte Unterlagen, Muster, Arbeitsmittel, Software und an- dere zum Schulungszweck überlassene Medien sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung und Weitergabe ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Veranstalters erlaubt.

b. Die „DSGVO-Navigator“ Wort-/Bildmarke darf nur nach ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung durch den Veranstalter verwendet werden.

c. Der Veranstalter wird keine Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnisse der Teilnehmer, die ihm während der Schulung zur Kenntnis gelangen, außerhalb der Schulung unbefugt offenbaren und/oder verwerten. Diese Vereinbarung gilt auch für die Teilnehmer in Hinblick auf die ihnen zur Kenntnis gelangten Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnissen des Veranstalters oder eines seiner Partnerunternehmen oder Unterauftragnehmern. Diese Vereinbarung gilt auch nach Abschluss des Ausbildungskurses für zehn (10) Jahre fort.

12. Job-Garantie

Bei vollständiger Absolvierung des Ausbildungskurses „DSGVO-Navigator“ und bestandener Prüfung, erhalten Sie ein unbefristetes Jobangebot als qualifizierter Mitarbeiter bei einer renommierten Datenschutzgesellschaft in Berlin zu marktüblichen Konditionen. Diese können unterschiedlich ausfallen, je nach Ihrer Erfahrung und Ihrer Vorausbildung. Sie können also gleich in der Praxis durchstarten!

13. Geld-zurück-Garantie

Sollte der Teilnehmer bis zum ersten Abend des ersten Ausbildungstages feststellen, dass der Ausbildungskurs nicht seinen Erwartungen entspricht, kann er vom Ausbildungsvertrag zurücktreten und bekommt die Kursgebühren zurückerstattet. Sämtliches Kursmaterial ist an den Veranstalter zurückzugeben.

14. Gerichtsstand, Erfüllungsort, anzuwendendes Recht

a. Gerichtsstand für die Geltendmachung von Ansprüchen für beide Vertragspartner ist der Sitz des Veranstalters.

b. Erfüllungsort für alle sich aus dem Ausbildungsvertrag ergebenden Verpflichtungen ist der Sitz des Veranstalters bzw. für die Ausbildung selbst die Ausbildungsorte, wie im Ausbildungsprogramm aufgeführt.

c. Das Vertragsverhältnis und alle Rechtsbeziehungen hieraus unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Berlin, 15.01.2019

Allgemeine Geschäftsbedingungen DSGVO-Navigator

1. Allgemeines

a. Wir freuen uns, dass Sie sich für die Ausbildung zum DSGVO-Navigator entschieden haben. Wir versprechen Ihnen eine Ausbildung, die Sie zu einem kompetenten Berater im Bereich Datenschutz macht. Die folgenden Bedingungen bilden hierbei den rechtlichen Rahmen für Ihre Ausbildung.

b. Die allgemeinen Bedingungen des Ausbildungsvertrags (AGB) gelten für die Durchführung des Ausbildungskurses „DSGVO-Navigator“ (im Nachfolgenden Ausbildungskurs genannt) durchgeführt durch die INTERVOKAT DATENSCHUTZ GmbH (im Nachfolgenden Veranstalter genannt), Unter den Linden 10, 10117 Berlin.

c. Diese AGB gelten ausschließlich. Anderweitige AGBs werden auch bei Kenntnisnahme durch den Veranstalter nicht Bestandteil des Ausbildungsvertrags.

d. Individuelle Vereinbarungen zwischen Veranstalter und Teilnehmer (Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen zu dem Ausbildungsvertrag) können, müssen aber dann schriftlich vereinbart werden.

2. Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Am Ausbildungskurs „DSGVO-Navigator“ kann grundsätzlich jeder teilnehmen, der das 18. Lebensjahr vollendet hat. Eine besondere Vorbildung ist nicht erforderlich. Gleichwohl ist ein abgeschlossenes Studium oder eine Ausbildung im Bereich der Informationstechnologie, Recht und/oder Betriebswirtschaft von Vorteil.

3. Leistungsinhalt

Der Ausbildungskurs umfasst unter anderem folgende Leistungen:

a. Kursinhalt

  • Grundlagen des Datenschutzrechts. Einführung in die Historie, in die Prinzipien und Grundargumentationen des Datenschutzes.
  • Aufbau und Regelungsinhalt der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
  • Betroffenenrechte und ihre Umsetzung in der Praxis
  • Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (das ehem. „Verarbeitungsverzeichnis“, jetzt „VVT).
  • Die Auftragsverarbeitung (AVV)
  • Das Risikomanagementsystem
  • Datenschutz-Folgeabschätzung (DSF)
  • Datenschutzrechtliche Standardherausforderungen in der betrieblichen Praxis
  • Datenschutzrechtliche Gestaltung von Unternehmensprozessen
  • Grundzüge der Informationssicherheit
  • Das Standard-Datenschutzmodell und der Maßnahmenkatalog
  • Beschäftigten-Datenschutz (Arbeitnehmer-Datenschutz oder Mitarbeiter-Datenschutz) – Grundlagen und gängige Herausforderungen
  • Der Betriebsrat und der Datenschutz
  • Die Videoüberwachung
  • Datenschutz im Home-Office
  • Selbstdatenschutz
  • Datenschutz im Internet (Webseiten. Social-Media, Tracking, Cookies etc.)
  • Aufbau und Führung eines Datenschutzmanagements (Datenschutzmanagementsystems – DMS) – die innerbetriebliche Datenschutzorganisation
  • Bußgelder und Abmahnrisiken
  • Das Berufsbild des betrieblichen Datenschutzbeauftragten (extern, wie intern) – Businesscase für einen selbständig tätigen Datenschutzbeauftragten (extern), Aufgaben und Aufstellung – Selbstregulierung (Code of Coduct)
  • Der Rechenschaftsbericht
  • Das datenschutzrechtliche Audit (Durchführung und Erstellung eines Auditberichts)
  • Die Arbeit der Aufsichtsbehörden (Datenschutzaufsicht) – Stellung, Aufgaben und Befugnisse
  • Workshops und Praxisübungen

b. Schulungsmaterial

  • Kursunterlagen
  • Checklisten
  • Formulare
  • Muster
  • Gesetzessammlung
  • Schulungsunterlagen für die Durchführung von Mitarbeiterschulungen
  • Bücher und einen DSGVO-Gesetzeskommentar

c. Catering

    • Während der Ausbildung werden die Teilnehmer in den Pausen mit Essen und Getränken versorgt. Ein Abendessen ist nicht inkludiert.

    d. Persönliche Assistenz

      • Jeder Teilnehmer erhält eine persönliche Assistenz (virtuell) zu seiner Betreuung bei der Organisation und Durchführung rund um den Ausbildungskurs.

       

      e. Reisespesen und sonstiges

      • Miete für die Schulungs- und Veranstaltungsräume sind in den Kursgebühren enthalten.
      • Sonstige Reisekosten, wie Hotelübernachtungen und An- und Abreise sind vom Teilnehmer gesondert zu tragen.

       

      f. Prüfung und Zertifizierung (optional)

      Im Anschluss des Ausbildungskurses wird eine Prüfung angeboten, die der Teilnehmer bereits bei seiner Anmeldung zur Teilnahme zum Ausbildungskurs dazu buchen kann. Die Prüfung dauert ca. 1, 5 Stunden und ist schriftlich zu absolvieren.

      Die Zertifizierung zum DSGVO-Navigator kann nur dann erfolgen, wenn die Prüfung erfolgreich bestanden wurde.

      Die Prüfung ist eine optionale Leistung und wird gesondert berechnet. Die anschließende Zertifizierung bei erfolgreich bestandener Prüfung ist in den Prüfungsgebühren inkludiert.

      4. Teilnahmebescheinigung

      Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung (Teilnahmeurkunde). Voraussetzung für die Teilnahmeurkunde ist die regelmäßige Teilnahme am Ausbildungskurs sowie die vollständige Bezahlung der Kursgebühren.

      5. Zertifizierung zum DSGVO-Navigator

      Die Zertifizierung zum DSGVO-Navigator erhält ausschließlich der Teilnehmer, der die nach der Ausbildung angebotenen Prüfung absolviert und erfolgreich bestanden hat. Der Teilnehmer erhält eine Zertifizierungsurkunde. Die Prüfung ist für die Teilnehmer optional.

      Die Zertifizierung wird durch den Veranstalter vorgenommen. Die Maßstäbe für die Zertifizierung erfolgt auf Basis des Code of Coduct des Veranstalters und des „DSGVO-Navigators“ sowie auf die erfolgreich bestandene Prüfung im Anschluss am Ausbildungskurs.

      Mit der Zertifizierung hat der Teilnehmer in genügender und anerkannter Weise die Anforderungen an die berufliche Qualifikation und insbesondere dem Fachwissen auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis sowie die Fähigkeit zur Erfüllung der gesetzlich definierten Aufgaben des Datenschutzbeauftragten gemäß Art. 37 Abs. 5 DSGVO nachgewiesen.

      Die Zertifizierung ist für 4 (vier) Jahre gültig und endet im 4. Jahr nach der Zertifizierung am 31.12. des entsprechenden Kalenderjahres.

      Eine Verlängerung der Zertifizierung nach Ablauf des Zertifizierungszeitraums ist möglich. Es gelten die besonderen Bedingungen für eine Verlängerung von Zertifizierungen.

      6. Angebot, Vertragsschluss, Rücktritt

      a. Nachdem Sie die Bedingungen des Ausbildungsvertrags akzeptieren und Ihre Daten an den Veranstalter senden, prüft der Veranstalter Ihr Angebot zum Abschluss des Ausbildungsvertrags. Der Ausbildungsvertrag kommt dann verbindlich zustande, wenn Sie Ihre Teilnahmebestätigung durch den Veranstalter erhalten. Für den Vertragsschluss auf Basis dieser AGBs genügt die Textform.

      b. Die Prüfung ist für alle Teilnehmer optional. Teilnehmer, die die Prüfung erfolgreich bestanden haben, werden durch den Veranstalter zum DSGVO-Navigator zertifiziert.

      c. Gegenstand des Ausbildungsvertrags ist die vereinbarte Tätigkeit oder Leistung. Ein Erfolg ist ausdrücklich nicht geschuldet.

      d. Der Veranstalter darf Unterauftragnehmer zur Durchführung des Ausbildungskurses einsetzen.

      f. Der Teilnehmer kann von einer Anmeldung zurücktreten. Dafür ist die Schriftform nötig. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann der Teilnehmer bis vier (4) Wochen vor Kursbeginn zurücktreten. Die Kursgebühr wird in diesem Fall erstattet. Es fällt eine Verwaltungsgebühr von 10% der Kursgebühren an. Tritt der Teilnehmer bis zu zwei (2) Wochen vor Kursbeginn zurück, werden ihm 20% der Kursgebühren berechnet. Bei einem Rücktritt weniger als 2 Wochen vor Kursbeginn ist eine Gebührenerstattung ausgeschlossen. Die Frist wird jeweils ab Zugang des Rücktrittsschreibens beim Veranstalter berechnet. Der Veranstalter akzeptiert geeignete Ersatzteilnehmer. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.

      7. Teilnahmegebühren

      a. Die Kursgebühren betragen für den gesamten Ausbildungskurs inkl. Teilnahmebescheinigung 8.497€ zzgl. gesetzl. Umsatzsteuer.

      b. Die Prüfungsgebühren betragen einschließlich Zertifizierung 197€ zzgl. gesetzl. Umsatzsteuer.

      c. Der Berechnung der Kursgebühren basieren u. a. auf die der Zahl der Unterrichtsstunden, den zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen, den Referentenhonoraren, der Unterstützung und Betreuung vor und nach dem Ausbildungskurs, den Nutzungsrechten für Arbeitsmaterial und der Teilnahmeurkunde bzw. Zertifizierungsurkunde.

      d. Reisespesen des Teilnehmers sind nicht in den Gebühren enthalten.

      e. Teilbuchungen für mehrere Teilnehmer sind nicht möglich.

      8. Zahlungsbedingungen

      Die Kursgebühren sind sofort nach Rechnungsstellung fällig und unter Angabe der Rechnungsnummer auf das angegebene Konto des Veranstalters zu überweisen.

      9. Durchführung Ausbildungskurs 

      a. Der Ausbildungskurs wird wie im Programm beschrieben durchgeführt. Der Veranstalter kann Änderungen vornehmen, sofern diese Ausbildungsziel und -umfang und nicht wesentlich verändern.

      b. Es besteht kein Anspruch auf: 

      i. die Kursdurchführung durch einen festgelegten Ausbilder.
      ii. einen bestimmten Schulungsort.
      iii. Ersatz einer versäumten Kurseinheit.

      c. Der Veranstalter behält sich vor, notwendige Änderungen im Kursprogramm vorzunehmen. Programm- und Terminänderungen werden rechtzeitig im Infobrief (per E-Mail) bekannt gegeben.

      d. Für den Ausbildungskurs besteht eine Beschränkung der Teilnehmerzahl auf maximal 20 Teilnehmer. Außerdem kann der Kurs nur stattfinden, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Wird diese nicht bis zwei Wochen vor Kursbeginn erreicht, kann der Kurs storniert werden.

      e. Der Veranstalter behält sich vor, einen Kurs aus wichtigen, seitens des Veranstalters nicht zu vertretenden Gründen abzusagen. Gründe dafür können sein: Erkrankung des Ausbilders, höhere Gewalt. Die Kursgebühren werden zurückerstattet. Dem Teilnehmer entstehen keine weiteren Ansprüche.

       

      10. Haftung

      a. Der Veranstalter haftet bei Pflichtverletzungen nach den gesetzlichen Vorschriften, soweit sich aus diesen AGB nichts anderes ergibt.

      b. Auf Schadensersatz haftet der Veranstalter, gleich aus welchem Rechtsgrund, im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter, vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach den gesetzlichen Vorschriften (z.B. für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten), nur (i) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, (ii) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in letzterem Fall ist die Haftung des Veranstalters jedoch auf den Ersatz des bei Vertragsschluss vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

      c. Die Haftungsbeschränkung gilt auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden der Veranstalter nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat sowie eine etwaige persönliche Haftung von Mitarbeitern des Veranstalters. Sie gilt nicht, soweit der Veranstalter bzw. die vorgenannten Personen einen Mangel arglistig verschwiegen haben sowie bei Ansprüchen aus einer Beschaffenheitsgarantie oder für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.

      d. Der Teilnehmer muss Schäden, für die der Veranstalter haften soll, dem Veranstalter unverzüglich anzeigen

       

      11. Geheimhaltung und Urheberrecht

      a. Dem Teilnehmer ausgehändigte Unterlagen, Muster, Arbeitsmittel, Software und andere zum Schulungszweck überlassene Medien sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung und Weitergabe ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Veranstalters erlaubt.

      b.Die „DSGVO-Navigator“ Wort-/Bildmarke darf nur nach ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung durch den Veranstalter verwendet werden.

      c. Der Veranstalter wird keine Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnisse der Teilnehmer, die ihm während der Schulung  zur Kenntnis gelangen, außerhalb der Schulung unbefugt offenbaren und/oder verwerten. Diese Vereinbarung gilt auch für die Teilnehmer in Hinblick auf die ihnen zur Kenntnis gelangten Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnissen des Veranstalters oder eines seiner Partnerunternehmen oder Unterauftragnehmern. Diese Vereinbarung gilt auch nach Abschluss des Ausbildungskurses für zehn (10) Jahre fort.

      12. Job-Garantie

      Bei vollständiger Absolvierung des Ausbildungskurses „DSGVO-Navigator“ und bestandener Prüfung erhält der Teilnehmer ein unbefristetes Jobangebot als Datenschutzmitarbeiter bei der Lohn24 Datenschutz GmbH, Jahnstr. 35, 12347 Berlin.

      13. Geld-zurück-Garantie

      Sollte der Teilnehmer bis zum ersten Abend am ersten Ausbildungstermin  feststellen, dass der Ausbildungskurs nicht seinen Erwartungen entspricht, kann er von der Teilnahme zurücktreten und bekommt die Kursgebühren zurückerstattet. Sämtliches Kursmaterial ist an den Veranstalter zurückzugeben.

      14. Gerichtsstand, Erfüllungsort, anzuwendendes Recht

      a. Gerichtsstand für die Geltendmachung von Ansprüchen für beide Vertragspartner ist der Sitz des Veranstalters.

      b.  Erfüllungsort für alle sich aus dem Ausbildungsvertrag ergebenden Verpflichtungen ist der Sitz des Veranstalters bzw. für die Ausbildung selbst die Ausbildungsorte, wie im Ausbildungsprogramm aufgeführt.

      c.  Das Vertragsverhältnis und alle Rechtsbeziehungen hieraus unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.